105. Geburtstag von Robert Ervin Howard

105. Geburtstag von Robert Ervin Howard

Wir feiern heute den Geburtstag eines großen Schriftstellers.

Vor genau 105 Jahren wurde Robert E. Howard, ein Schriftsteller, gesegnet mit außerordentlichem Talent, in Peaster Texas geboren. Er war das einzige Kind von Dr. Isaac Mordecai Howard, einem Wanderarzt und Hester Jane Ervin Howard, einer fürsorglichen und liebevollen Mutter, die eine wichtige Rolle in Howards Zukunft spielen würde.

Das Interesse des jungen Robert am Schreiben und der Dichtkunst wurde anfänglich zu großen Teilen von seiner Mutter gefördert, die mit ihrem Sohn die Leidenschaft für Dichtkunst und Literatur teilte. Hester ermutigte ihren Sohn eine breite Auswahl an Literatur zu lesen. In den darauffolgenden Jahren begegnete sie Roberts ersten Versuchen eigene Geschichten und Gedichte zu verfassen sowohl mit Unterstützung als auch mit Lob.

In der Schule war er ein höflicher, wenn auch zurückhaltender Schüler, der von Langeweile gequält nur wenig Interesse am trockenen und sich wiederholenden Unterricht seiner Lehrer zeigte. Robert verfolgte die Strategie gerade genug zu tun, um seine Lehrer zufriedenzustellen und sich dabei so wenig wie möglich anzustrengen. Zu dieser Zeit zeigte sich sein Drang nach Freiheit zum ersten Mal und zog ihn in seinen Bann. Er entwickelte eine Abneigung gegen die Disziplin und die gewöhnlichen Arbeiten, die ihm von anderen aufgezwungen wurden. Er wollte sein eigener Herr sein. Über die Jahre arbeitete er in verschiedenen Jobs, aber die Routine von körperlicher Arbeit bedrückte ihn. Es war nicht die harte Arbeit an sich, die er so verabscheute, sondern, dass andere Menschen darüber bestimmen was er, wann mit seinem Leben anzufangen hatte. Der Wunsch sein eigenes Schicksal zu kontrollieren motivierte nur weiter seine Absichten als professioneller Schriftsteller sein Geld zu verdienen. Und so wurde Robert E. Howard zu seinem eigenen Herrn, der von den Früchten seiner Arbeit lebte und die große Genugtuung empfand, dass niemand ihm sagen konnte, wann er was zu tun hatte.

Robert E. Howards Kindheit war, aufgrund der Verlagerung seines Vaters von einer kleinen texanischen Stadt zur nächsten, von häufigen Umzügen geprägt. Während all der Reisen durch das warme Texas, kam der junge Howard mit anderen Migranten in Kontakt, die den chaotischen und schnell wachsenden Wohlstand der Städte und ihren plötzlichen Verfall, nachdem das Land seines Öls beraubt war, erlebten. Der junge Robert lauschte den geisterhaften Geschichten der ehemaligen Sklaven und den einfallsreichen Erzählungen seiner Großmutter, begierig. Über die Jahre lernte Robert die Stärke und die raue Ehrlichkeit der Gegend und ihrer Bevölkerung zu schätzen.

Wie er in den Briefen an seine Freunde erwähnte, waren all diese Menschen, Orte und Bilder, die er während seiner Reisen antraf, all die Erkenntnisse über die Gesellschaft und die Zivilisation, eine Inspiration für seine Charaktere, erfundenen Welten und fantastischen Erzählungen. So beschrieb er Conans Charakter beispielsweise als eine Mischung aus Ölfeld-Stiernacken und anderen ledernen hart arbeitenden Männern, die sowohl ehrlich als auch anders waren und die er über die Jahre auf  Texas' Ölfeldern antraf.

Um 1928 herum hatte er es dann endlich geschafft und konnte vollständig vom Schreiben leben. Howards Geschichten wurden in den Pulp Magazinen der Zeit (Weird Tales und andere) veröffentlicht. Seine Schöpfungen erreichten ein breites und begeistertes Publikum und er war stolz auf seinen Erfolg. In den folgenden Jahren erschuf er viele verschiedene berühmte Charaktere wie Conan den Cimmerier, der mutig durch die Nationen von Howards eigenem Hyborischen Zeitalter stapfte. Weitere besondere Charaktere waren beispielsweise Bran Mak Morn, ein Pikte im alten Britanien, Solomon Kane, ein düsterer puritanischer Wanderer in einem dunklen und verdorbenen Europa und Kull von Atlantis, ein großer König in einer uralten Zeit, die sogar noch vor Conans Hyborischem Zeitalter existierte. Zusätzlich kreierte Howard dutzende von Charaktere, die wundervoll detailliert in unserer eigenen historischen Welt existierten. Er war ein erstaunlich vielseitiger Schriftsteller, der Geschichten jedweder Art in verschiedenen Genres verfasste und in allen brillierte.

In seiner relativ kurzen, professionellen Karriere, veröffentlichte Howard in verschiedenen Pulp-Magazinen, weit über einhundert Geschichten und sogar noch mehr Gedichte. Er ist allgemein als der Erfinder des Sword and Sorcery Genre bekannt, das bis heute heldenhafte Inspiration für Fantasy Autoren unserer Tage bereit hält.

Howards Leben war nicht frei von Kummer und Tragödien, dennoch kanalisierte Howard seine dunkelsten Abgründe in seine Geschichten. Er überstand sie, nicht jedoch ohne einen Preis dafür zu zahlen, der irgendwann beglichen werden sollte. In der Nacht des 11. Juni 1936, erlag Howard einer tiefen Depression, die aus einer unglücklichen Verkettung seiner eigenen düsteren Persönlichkeit und einer langen Reihe von schmerzlichen persönlichen Erfahrungen herrührte, die er nicht mehr überwinden konnte. Wie er des öfteren in seinen freudlosen Gedichten verkündet hatte, nahm sich Robert E. Howard das eigene Leben mit einer Pistole, die er sich von einem Freund geliehen hatte.

In dreißig kurzen Jahren hatte Bob Howard viele Rollen gespielt. Er war ein guter und fürsorglicher Sohn, ein kreativer und einfallsreicher Geschichtenerzähler und ein loyaler Freund für viele Männer und Frauen, die das Glück hatten ihn kennen zu dürfen. Howard lebt weiter, sein Andenken gehüllt in seine unsterblichen Charaktere und Geschichten. In anerkennender Dankbarkeit für sein tiefgreifendes dauerhaftes Vermächtnis, feiern wir den 105. Geburtstag von Robert E. Howard.

Weitere Informationen