Neue Reittiere in Rise of the Godslayer

Neue Reittiere in Rise of the Godslayer

Rise of the Godslayer führt einige neue Reittiere in das Age of Conan-Universum ein. Die Spieler erhalten den Wolf oder den Tiger allerdings nicht einfach so als Reittier, sondern müssen einige brandneue epische Quests erfüllen: Damit ihr eines dieser wunderbaren Tiere eines Tages reiten dürft, müsst ihr sie als Jungtiere fangen und selbst aufziehen. Bei diesen Quests zur Zähmung der Bestien durchqueren die Spieler mehrere Regionen, um das Junge auszubilden und Materialien zu sammeln.

"Einer der Gedanken hinter diesem neuen System war es, dass die Spieler eine Verbindung zu ihrem neuen Reittier aufbauen", so Joel Bylos, Lead Designer der Rise of the Godslayer-Erweiterung. "Das Reittier als Junges aufzuziehen und ihm beizubringen, wie es jagt, seine Beute verfolgt und kämpft, ist ein langfristiger Prozess. Bis die Spieler sich also als würdig erwiesen haben, es zu reiten, hat sich zwischen ihnen eine Verbindung aufgebaut. Wenn man Spieler sieht, die einen Tiger oder Wolf reiten, weiß man, dass dies nicht einfach nur ihr Recht ist, sondern dass sie sich dieses Privileg verdient haben."

Einen Wolf reiten

"Es heißt, der Hund sei der beste Freund des Menschen ... aber ein Wolf? Wölfe sind stolz und mögen die Menschen nicht besonders. Wir stinken." Jäger der Steppenwölfe

Letztlich auf einem Wolf in die Schlacht reiten zu können, ist kein leichtes Unterfangen. Der Spieler muss mehrere Quests erfüllen, in deren Verlauf der Wolf immer weiter heranwächst. Die Entwicklungsstadien des Wolfes reichen von einem Welpen, der dem Spieler einfach nur folgt, bis hin zu einem voll ausgewachsenen Wolf, der seinen Meister tragen und allen, die ihm im Weg stehen, Schmerzen zufügen kann.

Die einzige Möglichkeit, einen Wolf zu erhalten, ist, ihn als Jungtier vom Rudel zu trennen. Dadurch beweist man, dass man würdig ist, der Rudelführer zu sein - stirbt man, war man zu schwach, um den Platz des bisherigen Rudelführers einzunehmen. Die Suche nach dem Rudel ist die erste Herausforderung - es zu töten, die zweite. Anfangs ist der Wolf noch viel zu klein, um dem Spieler eine große Hilfe zu sein. Er muss erst lernen, seine Beute zu jagen und zu töten. Und das ist ein zeitaufwendiger, mühevoller Prozess.

 Ein Wolf muss in der Lage sein, seine Beute zu wittern und aufgrund der Witterung zwischen Freunden und Feinden zu unterscheiden. Der Spieler muss seinem Wolf also beibringen, die verschiedenen Gerüche der Welt zu unterscheiden und zu erkennen. Anschließend muss der Wolf geprüft werden, um sicherzustellen, dass er die Unterschiede kennt.

Da der Wolf kein Tier ist, das bereitwillig einen Reiter trägt, laufen die Spieler viel eher Gefahr, abgeworfen zu werden und als Beute zu enden. Um ihn reiten zu können, müssen die Spieler deshalb ein Geschirr herstellen, das stark genug ist, den Wolf im Zaum zu halten und zu lenken. Nur so wird er sich im Laufe der Zeit an seine Aufgabe gewöhnen.

Der Wolf hat als Reittier zwei Spezialfähigkeiten: Erstens kann er nahe Feinde wittern und seinen Meister vor drohenden Angriffen aus dem Hinterhalt warnen. Zweitens kann er Schätze ausgraben, die in der Welt von Khitai verborgen sind.

Der Wolf hat die größte Ausdauer aller Reittiere im Spiel und kann somit über längere Zeiträume hinweg sprinten.

Einen Tiger zähmen

"Glaubt ihr etwa, diese Bestien rollen sich einfach auf den Rücken und lassen sich von euch den Bauch kraulen? Das ist nicht, als würde man ein Pferd reiten - außer ihr habt schon mal von einem Pferd gehört, dessen Krallen so lang sind wie euer Unterarm und dessen Zähne selbst einem Drachen Albträume bescheren würden." Söldner von Tamarins Tigern

Der in Vendhya als Vaaghasan bekannte Tiger ist eng mit Tamarins Tigern verbunden. Um also überhaupt die Möglichkeit zu erhalten, einen Tiger zu reiten, muss ein Spieler zuvor ein Mitglied dieser Gruppierung werden.

Die erste Aufgabe, die die Spieler erfüllen müssen, ist, einen würdigen Gefährten zu finden. Durch dieses Ritual erweisen sie sich einerseits der Anhänger Tamarins als würdig und erhalten andererseits ihren eigenen Tiger. Die Spieler müssen als Erstes die Höhle eines Tigers finden, dann all ihre Rüstungen und Waffen ablegen und die Tigerin schließlich mit bloßen Händen töten. Als Belohnung erhalten sie ein Tigerjunges, das ihnen folgt.

Haben sich die Spieler ihren Begleiter erkämpft, müssen sie ihn in einem zeitaufwendigen, mühevollen Prozess zu dem Raubtier ausbilden, zu dem er bestimmt ist. Sie müssen mit kleiner Beute beginnen und sich dann immer weiter steigern, bis schließlich einige der stärksten Bestien warten, die noch gefressen werden können.

Das Junge entwickelt sich dabei schnell zu einem halb ausgewachsenen Tiger weiter, dem es allerdings noch an Geschicklichkeit mangelt. Er weiß zwar, wie man frisst und mit seinen Zähnen tötet, verfügt aber noch über keinerlei Raffinesse. Er muss nun lernen, zu der Bestie zu werden, die ihrer Beute in den Wäldern unbemerkt folgt. In Vendhya bilden Tamarins Tiger ihre Tiere aus, indem sie Geister aus ihrer eigenen Mythologie heraufbeschwören. Hier jedoch ... gibt es nur eine Möglichkeit. Die Vendhyaner haben von dem Geist eines weißen Tigers gehört, der in Khitai als Inbegriff der Anmut und Tugend verehrt wird. Um herauszufinden, wie dieser Tiergeist beschworen wird, muss der Spieler mit einigen einheimischen Priestern sprechen. Nachdem der Geist heraufbeschworen wurde, müssen der Spieler und sein Tiger-Begleiter diesem auf die Jagd folgen und dabei unentdeckt bleiben.

Der junge Tiger kann nun jagen und seine Beute verfolgen, muss aber noch lernen, wie ein Mensch zu überleben. Nicht alle Wesen können gefressen werden, und nicht alle Wesen kann man umgehen. Manchmal kämpfen und töten die Menschen nur aus reiner Mordlust. Da eine derartige Blutgier für ein Tier nicht natürlich ist, muss der Tiger sie von seinem Meister erlernen.

Tamarin urteilt darüber, ob der Mensch und der Vaaghasan eins geworden sind. Er wird entscheiden, ob die Verbindung stark genug ist und sich der Vaaghasan reiten lässt. Zuvor jedoch braucht der Reiter einen Sattel, der allerdings nicht gekauft werden kann - wer den Tiger reiten will, muss den Sattel selbst herstellen.

Sobald ein Spieler seinen Tiger vollständig zum Reittier ausgebildet hat, kann er sich mit ihm getarnt über die Spielfelder bewegen, ohne gesehen zu werden.

Der Vaaghasan ist das Reittier mit der höchsten Sprintgeschwindigkeit im Spiel. Diese Eigenschaft spiegelt die explosive Kraft des Tigers über kurze Entfernungen wider.