Spieler im Rampenlicht - Entenkiller

Spieler im Rampenlicht - Entenkiller

Alle Forenfreunde kennen ihn, alle Explorer lieben ihn und insgesamt ist es schwer an ihm vorbei zu kommen: Ein weiterer Spieler in unserer Kategorie "Spieler im Rampenlicht" - Entenkiller!

Allgemeine Fragen

Name im Forum?

Ob Forum, Ingame, in unserem Clan oder im TS, ich heiße seit über 12 Jahren Entenkiller, werde aber meist EK genannt oder, logisch, einfach Ente. Das in allen Games und Communitys, die ich seit dem unsicher mache. Dazu gehören u.a. 3 Jahre Quake III (ja, ich war ein Shooter-Egomane), 3 Jahre Star Wars Galaxies, 2 Jahre Star Wars Battlefront, 1 Jahr Vanguard (direkt vor AoC) und nun fast 3 Jahre Age of Conan.

Name deines Hauptcharakters?

Natürlich dann logischerweise ... Entenkiller! Meine Twink nenne ich üblicherweise Erpel-Irgendwas. Ich fand es mal lustig, dass mich jemand ironischerweise Erpeltöter, statt Entenkiller nannte.

Aus welchem Land kommst du?

Deutschland, Sachsen! Aber das weiß spätestens seit den organisierten Minigames auf Asgard und der verbrachten Zeit im TS sowieso jeder. Mein Dialekt ist unverwechselbar.

Wie lange spielst du schon Age of Conan?

Fast genau 3 Jahre. Witzigerweise hatte ich mich damals 2008 mit Händen und Füssen gegen Age of Conan gewehrt, wollte unter gar keinen Umständen mit Vanguard aufhören. Ich kannte damals nur den Conan-Film mit Schwarzenegger und fragte mich, was an so einer Schwert- und Zauberwelt interessant sein sollte? Deswegen interessierte mich das Release überhaupt nicht. Aber mein Sohn lies nicht locker, brachte bei einem Besuch seinen Rechner mit und mobbte mich ein ganzes Wochenende mit dem Game. Am zweiten Tag hatte er mich soweit zermürbt das ich mich bereit erklärte mal einen Blick in das Game zu werfen.

Das war damals ein magischer Augenblick. Ich setzte mich mit Kopfhörern vor den Bildschirm und tauchte in eine phantastische Welt ab, die ich so niemals erwartet hätte. Die Grafik, der Sound und die Atmosphäre nahmen mich sofort gefangen. Danach ging es Schlag auf Schlag: Test-Zugang am gleichen Abend und Voll-Version am nächsten Tag. Ich bin übrigens seit diesem Moment nie wieder in Vanguard gewesen.

Spielfragen

Welches Spielfeld/Dungeon gefällt dir am besten?

Schwer zu sagen und schon gar nicht in einem Satz!

Früher war es mal das Feld der Toten das ich vor allem als Explorer unglaublich beeindruckend fand da es dort versteckte Wasserfälle, Schluchten und das Bergmassiv zu entdecken gab. Eines der schönsten Gebiete zum entdecken und erforschen der grandiosen Landschaften. Aber inzwischen bin ich vollkommen von den khitai'ischen Landschaften verzaubert und halte mich fast ausschließlich dort auf. Die roten Wälder von Chosain und der wirklich geniale Dschungel von Paikang ragen da heraus. Vor allem, wenn die Sonne tief am Horizont steht und die Godrays durch Bäume und Nebel scheinen. Wenn das hohe Gras und Farne auf meine Bewegungen reagieren bleibe ich noch immer mal stehen und denke: Wow - was für eine virtuelle Welt!

Bei den Dungeon war es mal das Heiligtum der Brennenden Seelen das ich unglaublich beeindruckend fand, aber inzwischen bin ich völlig von den beiden neuen Stadtteilen Ai- und T'ian'an-Viertel in Paikang begeistert. Dort gibt es abseits der Konflikte und epischen Begegnungen soviel zu entdecken das ich selbst als Explorer dort voll und ganz auf meine Kosten komme. Ich habe dort zwei vollständige neue Stadtteile entdeckt und an einem Wasserfall eine Enklave der Ruhe und des Friedens in all dem Chaos, dass es fast schon anmutig wirkt. Lieber Zangrief, kannst du mir dort nicht eine kleine Holzhütte mit Tisch und Holzschemel, ein Bett aus Reismatten und ein paar Flaschen von dem Reisschnaps platzieren damit ich mich dorthin zurückziehen kann von all dem Mord und Totschlag in der barbarischen Welt von Hyboria?

Welche Klasse macht dir am meisten Spaß?

Die Hybrid-Assel! Das ist eine speziell von mir trainierte entfernte Gattung der gemeinen hinterhältigen Mörder-Assassine, von der ich die enorme Zähigkeit und Überlebensfähigkeit übernommen habe. Gepaart mit übermäßiger Geschwindigkeit und Ausdauer habe ich daraus einen Explorer und Flaggenläufer gemacht, der seinesgleichen sucht.

Als Explorer kann ich überall runter springen, endlos laufen und jumpen, mit dem Speed-Buff über Abgründe springen, wie es kein anderer kann. Als Flaggenläufer in den Minigames bin ich gleichermaßen gefürchtet, beliebt und verspottet wie kein anderer, da ich den sonst üblicherweise geführten Abschlacht-Szenarios meinen taktischen Stempel aufdrücke. Meine Hybrid-Assel ist so schnell, dass keine andere Klasse hinterher kommt, meine Finten und Tricks beim Klauen der Flagge sind verflucht, beschimpft und manchmal auch bejubelt.

Das ganze hat natürlich einen Nachteil: Meine Messer sind so stumpf und morsch, dass ich mit Wattebällchen nach meinen Gegnern werfen muss, um sie zu verwirren. Dann ziehe ich schon halbtot Kreise um Gegner, die unbedingt meinen Bürzel wollen und lache mich beim Sterben halb tot dabei. Manchmal fluche und schimpfe ich auch wie kein anderer, weil mein Team keinen Bock zum taktischen Spiel hat und lieber killgeil durch die Gegend rammelt. Dann ist selbst die schnellste Assel in Hyboria ein Schatten seiner selbst ...

Auf welchem Server bist du üblicherweise unterwegs?

Eigentlich nur und ausschließlich auf dem PvP (ja, ja, ja und RP)-Server Asgard. Sehr selten mal auf Mitra um mich mit Explorer-Freunde zu treffen und irgendwelche Gebiete zu erkunden.

Wie würdest du deinen Spielstil beschreiben? (Einzelspieler, Raider, PvP, Mini-Spiele, ...)

Absoluter Team-Spieler in jeder Beziehung. Beim Spielinhalt nutze ich nahezu die gesamte Bandbreite der Möglichkeiten aus, spiele nichts exzessive. Viele glauben, dass ich jeder Zeit irgendwo in irgendwelchen Löchern rumkrieche, auf der Suche nach irgendwelchen versteckten, aber nutzlosen Geheimnissen. Tatsächlich ist es aber so, dass ich Handel, Exploring, Questen und Minigame-PvP im absolut ausgeglichenem Verhältnis spiele. Selten gehe ich mal gezielt auf eine Entdecker-Tour, meistens eher dann, wenn mich einer darum bittet ihm etwas zu zeigen. Viel mehr kommt sowas immer zufällig zustande, wenn ich irgendwo queste und plötzlich einen vielversprechenden Felsen, Hang oder sonstwas entdecke. Dann wird ganz schnell aus einem harmlosen Quest-Spaziergang eine stundenlange Run&Jump-Tour auf der Suche nach dem optimalen Absprung-Vektor.

Das einzige was ich konsequent nicht mache sind craften und raiden. Da sterbe ich vor langer Weile und das Equipment ist mir sowieso wurscht.

Fragen zur In-Game Community

Bist du Mitglied einer Gilde (oder sogar Gildenleiter)? Falls ja, kannst du uns kurz deine Gilde vorstellen?

Da reicht eigentlich schon ein Wort: Enten!

Wir sind ein Multi-Game-Clan in dem neben Age of Conan, Star Wars Galaxies und Star Wars Battlefront, Battlefield: Bad Company, Quake Live und seit neuestem auch BRINK gespielt wird. Es ist eine der ältesten Clan-Communitys Deutschlands und existiert inzwischen seit 12 Jahren mit immer umfangreichen Aktivitäten. Unsere Community-Startseite ist www.entenclan.de

Ingame nennen wir uns die Raubenten, die wahrscheinlich kleinste Gilde auf dem Server, die aber jedem bekannt ist. Hauptsächlich frönen wir dem PvP und hatten uns 2010 zur Aufgabe gemacht die Minigames neu zu beleben, ihnen vor allem eine taktische Bedeutung zu verleihen und nicht nur ein sinnloses "hau drauf" zu sein. Das ganze hatten Branduil und ich jenseits allem Allianz- und Gilden-Denkens organisiert, sprich, JEDER bis PvP lvl5 konnte daran teil nehmen. Und siehe da, ALLE verstanden sich prächtig, von ein paar ganz wenigen Ausnahmen mal abgesehen. Das haben wir sechs Monate ununterbrochen jeden Abend auf dem Server Asgard organisiert. Dann ging Branduil und mir die Puste aus, weil es unglaublich anstrengend ist jeden Abend 15 bis 25 Spieler im TeamSpeak und Spiel zu organisieren.

Im Moment denken wir über ein Comeback der FAIREN Minigames nach, schrecken aber noch vor dem damit verbundenem Stress zurück.

Was war dein epischster/lustigster/außergewöhnlichster... Moment, den du beim Age of Conan spielen erlebt hast?

Schwierig! Solche Momente hat es viele gegeben in den fast drei Jahren. Der lustigste fällt mir sofort ein: Eisenturm, die Teppich-Wechsle-Dich-Aufgabe! Dort habe ich beim ersten Mal Tränen gelacht vor Vergnügen über die Unfähigkeit unserer Gruppe. Wir haben uns immer wieder selbst im Weg gestanden, sind vor Aufregung runter gefallen und haben unglaubliche fünf Anläufe gebraucht den Mitra-Priester zu besiegen.

Episch waren die ersten Minuten im Spiel: Die Grafik, der Sound, die Atmosphäre im Dschungel von Tortage. Nie zuvor hatte mich ein Spiel derart in den ersten Momenten verzaubert.

Außergewöhnlich waren alle meine Entdeckungen während meiner Explorer-Touren: Mein erster "Schmuggler"-Tunnel in Tortage und das damit verbundene besteigen des Vulkankegels, die versunkenen atlantischen Ruinen vor Tortage, die Besteigung der Conall Tal-Berggipfel, der erste Ausbruch aus Conarch, die erste Flucht von der Fremdeninsel Akhet in Khemi ... ich könnte die Aufzählung noch eine Weile fortsetzen ohne Müde zu werden.

Auch wenn es nutzlos, weder XP-Punkte, noch Belohnungen bringt, so ist das Exploring doch eines meiner ergiebigsten, motivierensten und entspannendsten Beschäftigungen in Age of Conan. Es sind gerade mal keine Freunde online, die Minigames sind frustrierend oder man hat gerade keine Quest zu erledigen, dann langweile ich mich nicht und frage mich "was machst du eigentlich hier", sondern suche eine Herausforderung beim Exploring. Und bald kommen ja die "Mauerbresche" und die "Vergessene Stadt" im Tor nach Khitai ... neue Herausforderungen für mich!

Hast du deine Fanseite/Blog/Wiki mit dem Thema Age of Conan?

Natürlich, und nicht zu wenig davon!

Gibt es sonst noch irgend etwas, das du gerne deinen Mitspielern sagen möchtest?

Bei Mitspieler denke ich vor allem an meine Freunde Ingame, Branduil dem fluchenden und schimpfenden Philosophen, der die raubentischste Ente aller Zeiten ist; Miserable, dem immer ruhigen gemütlichen Preußen, der sich nicht traut eine Raubente zu werden; dem burgenländischem Österreicher Achaneas, der eine Gilde sucht und auf das nächstliegende einfach nicht kommen will; und Darkstar, der uns immer wieder heimlich Gesellschaft leistet. Ohne diese illustere Gesellschaft hätte ich sicher schon längst das Interesse verloren mich jeden Abend immer wieder auf meine virtuellen hyborischen Abenteuer zu freuen.

Da sind da natürlich noch meine Explorer-Freunde Tubaka und Nexothep, sowie Kenny, der mir sehr oft eine Inspiration ist und mich immer wieder aufs neue mit Entdeckungen und Ideen überraschen kann.